Wenn ich mich aufschlitzen lassen muss, damit du dich zu mir legst, werde ich das mit Freuden ab sofort jede Nacht tun.
♥ Über Shelly ♥
Hallo mein Name ist Michelle, meine Freunde nennen mich aber Shelly, vorher hier bekannt als Elena. Ich bin 20 Jahre alt und komme aus dem schönen Ruhrpott. Ich lese für mein Leben gerne und bin eine totaler Buchfetischistin, Knicke, Flecke, Eselsohren gehören nicht in meine Regale. Ich bin eine Nächtedurchleserin, lese also bevorzugt abends.
Erfahre mehr...

Kontakt: Shelly[at]heartbooks.org
Shoutbox
Büchertauschbörse Shelly


Du bist auf der Suche nach einem neuen Buch und möchtest gerne ein anderes dagegen tauschen? Hier findest du meine Bücher, die ich gerne mit dir tauschen mag. Schau doch mal rein und sieh nach was ich gerne lesen würde und was ich anzubieten habe :)
Hier gehts zur Tauschbörse

Rezensionsexemplare












Verlinkt uns :)
Read the Printed Word!

Die Top100 Literatur-Seiten im Netz
Titel
Name: Slide
Owner:Shelly & Franzi
Online Since: 15.01.2012
Layout: #03
Designed by: Lisa
Host: Starszz.com

Rezi: Fillory – Der König der Zauberer

by | Apr. 14, 2014 | 0 Comment(s)


Titel: Fillory – Der König der Zauberer

Englischer Titel: The Magic King
Autor: Lev Grossman
Verlag: Fischer FJB Verlag
Genre: Fantasy / Thriller
Erschienen: 21.11.2013
Seiten: 576

Preis: Hardcover 19,99€

Kaufen bei Amazon

ISBN: 978-3-8414-2103-6
Leseprobe: Amazon

Cover ©


Klapptext:

Quentin muss die sieben goldenen Schlüssel finden, um nicht nur Fillory sondern alle magischen Welten und damit die Welt selbst zu retten.

Quentin und seine Freunde, Julia, Janet und Eliot, sind nach Fillory zurückgekehrt, um in dieser magischen Welt als Könige und Königinnen zu leben. Aber schon bald wird Quentin dieser so ausgeglichenen und unveränderlichen Welt überdrüssig – er will das Abenteuer und er will sich nützlich machen. Als die Außeninsel ihre Steuern nicht bezahlt, nimmt er das zum Anlass, sich dorthin auf die Reise zu machen. Er hat ein uraltes Segelschiff gefunden, dass er aufwendig restaurieren lässt und sticht schließlich mit Julia und seinen Freunden in See. Doch was sie nicht wissen, ist, dass Julia sich auf einen gefährlichen Handel mit einer Gruppe abtrünniger Magier eingelassen hat. Sie erhält außergewöhnliche Kräfte, büßt dafür aber ihre Menschlichkeit ein. Und diese Magier haben zudem die alten Götter heraufbeschworen, die die magischen Welten zerstören wollen. Nur wenn Quentin und seine Freunde die sieben goldenen Schlüssel finden, können sie die Welt retten. Eine fantastische Suche beginnt, die die Freunde von Fillory über Chesterton, Massachusetts, Venedig und die Jenseitsinsel bis ans Ende der Welt führt.


Cover:

Das Cover zeigt einen sehr hellblauen Hintergrund. Im Vordergrund steht ein Auge, das wie ein Wasserfall Eis am Unterlid hat. Die Wimpern oben bestehen aus Bäumen, in denen Vögel fliegen.


Meine Zusammenfassung und Meinung:

Quentin, der aus seiner trostlosen Kindheit entkommen konnte und in einer Schule für Magier entdeckte, dass die fiktive Welt Fillory wirklich existiert, sollte als einer der Könige des Landes eigentlich glücklich mit seinem Leben sein. Doch es langweilt ihn und so kommt es ihm gerade recht, dass eine äußere Stadt nicht seine Steuern zahlen. So macht er sich mit seinen Freunden auf die Reise dorthin. Während seiner Reise gibt es viele Rückblicke und so erfährt man viel aus den Charaktern, die schon in Band 1 vorkamen, nämlich Janet, Elliott und Julia.

Zunächst einmal möchte ich für alle, die es nicht wussten, aufklären: Dies ist der zweite Band, er schließt direkt an den ersten Band an. Der erste heißt ‘Fillory – Der Zauberer’. Das Buch an sich ist sehr gut geschrieben und der Autor schafft es wirklich, unvorhersehbare Wendungen mit hinein zu bringen. Leider war ich etwas enttäuscht, dass das Buch trotz seiner “Ich”-Perspektive es nicht geschafft hat, mir die Charaktere ein wenig näher zu bringen, da sich das ganze mehr auf die Umgebung fixiert hat auf die Charaktere selbst. Was ich etwas verwirrend fand, war, dass teilweise mehr über Julia erzählt wurde und was sie so alles in der Zeit des ersten Bandes gemacht hat, als über Quentin, der ja nun mal der Hauptprotagonist ist. Man hat sehr wohl gemerkt, dass der Autor eine feste Linie hat, die er in diesem Buch verfolgen möchte, doch ich fand leider, dass dafür anderes auf der Strecke geblieben ist. Da dieser zweite Band zu einer Trilogie gehört, hoffe ich, dass der letzte Teil wieder ein bisschen besser wird und sich wieder mehr an dem ersten Band orientiert.


Bewertung:

Von mir bekommt das Buch 3 von 5 Sternen.

Vielen Dank an den Fischer Verlag für das Rezensionsexemplar.

Rezension: Fragmente – Partials 2

by | Apr. 10, 2014 | 0 Comment(s)


Name: Fragmente – Partials 2

Englischer Titel: Fragments
Autor: Dan Wells
Verlag: IVI
Genre: Dystopie, Thriller, Jugendbuch
Erschienen: 10.03.2014
Seiten: 576
Preis: Hardcover 19,99€
Preis: eBook 15,99€

Kaufen bei Amazon

ISBN-13: 978-3-492-70283-6
Leseprobe: Piper.de

Cover ©


Klapptext:

In ferner Zukunft wurde die Menschheit durch den Isolationskrieg fast vollständig vernichtet – besiegt von den Partials, künstlichen Kriegern, die die Menschen selbst erschaffen hatten. Eine der letzten Überlebenden ist Kira Walker, die erfahren hat, dass sie selbst ein verhängnisvolles Erbe in sich trägt, von dem sie nichts ahnte. Auf der Suche nach ihrer eigenen Herkunft muss sie sich ausgerechnet auf die Hilfe zweier Partials verlassen – Samm und Heron, die als Einzige ihr Geheimnis kennen. Kiras Weg führt sie durch das verwüstete Land, das der Isolationskrieg aus dem nordamerikanischen Kontinent gemacht hat – und dort wird sie dem schrecklichsten Feind begegnen, den die Menschheit je gekannt hat …

Rückseite:

Unsere Welt liegt in Trümmern. Und sie birgt ein furchtbares Geheimnis.

Die junge Kira hat ein Mittel gegen die Seuche RM gefunden – doch der Kampf ums Überleben hat für die Menschen und die Partials erst begonnen,


Cover:

Nach dem Rot- bzw. Lilaton des Vorgängers ist das Cover des zweiten Bandes, ‘Fragmente’ in schönen Blautönen gehalten. Wir sehen die Rückseite von Kira, die vor einer zerstörten Bahnstrecke steht, die mit Wasser überflutet ist. Man sieht, dass die Erde sich negativ verändert hat. Es ist ein recht passendes Cover, auch wenn es eher um verwüstete Landschaften geht. Und, was mir auch aufgefallen ist, die Bilder von Kira auf dem Cover wurden vom ersten Band genommen und gespiegelt. Außerdem wurde die Umgebung geändert. Immerhin passt es so gut zu Band 1.


Meine Zusammenfassung und Meinung:

Nachdem Kira herausgefunden hat, dass Nandita sie und ihren Vater schon vor dem Partialkrieg kannte und sie selbst zum Teil ein Partial ist, ist Kira aufgebrochen, um Antworten auf viele neue Fragen zu finden. Sie hat ein Heilmittel gegen RM gefunden und das Kind von Madison gerettet, doch wie soll es jetzt weitergehen? Aus was genau das Heilmittel besteht, haben Marcus und die anderen Wissenschaftler noch nicht herausgefunden, und Kira können sie nicht fragen, denn Kira sucht jetzt nach dem Trust, nach ParaGen, dem Heilmittel für RM und für das Verfallsdatum der Partials. Sie trifft auf ihrer Reise auf Afa, der für ParaGen gearbeitet hat. Er denkt, er sei der letzte Mensch auf Erden und weiß sofort, dass Kira kein Mensch ist. Später treffen die beiden bei einem Angriff auf Samm und Heron, die ihnen zur Seite stehen. Doch unter ihnen gibt es Konflikte und Kira muss sich entscheiden: Will sie die Menschen von RM befreien oder die Partials vom Verfallsdatum? Beides zusammen scheint unmöglich zu erreichen. Und ein erneuter Partialkrieg scheint kaum abwendbar zu sein …

‘Fragmente’ ist der zweite Teil der ‘Partials’-Reihe und ich war sehr gespannt, wie es weitergeht. Kira ist auf dem Weg zu ParaGen, und ich muss leider sagen, dass der Anfang oder die Mitte der Geschichte viel zu langgezogen sind. Es geht um die Reise von Kira von Manhattan nach Chicago, die sehr langatmig und detailreich beschrieben wird. Leider hat dadurch der Lesespaß abgenommen. Doch ich habe weitergelesen, und das war auch gut so, denn es wurde wieder spannender. Schließlich ist die Geschichte zweigeteilt: Wir befinden uns abwechselnd bei Kira und bei Marcus. Marcus versucht, die Bestandteile des Heilmittels zu filtern, was ihm nicht gelingt. Kira, Afa, Samm und Heron finden endlich Antworten und erfahren die Wahrheit über RM und den Trust. Die Geschichte steigert sich und wird von Kapitel zu Kapitel intensiver. Da die Kapitel immer aus der Sicht des Erzählers beschrieben werden, konnte ich mich leider nicht so sehr in die Lage von Kira & Co. hineinversetzen. Doch eins freut mich ungemein: Dass es viele tolle Szenen zwischen Kira und Samm gibt. Und wir erfahren die großen Geheimnisse der beiden. Wie es weitergeht, erfahrt ihr beim Lesen, jedoch kann ich eins verraten: Es endet überraschend und mit einem Cliffhanger. Mal sehen, was sich Dan Wells für den Abschluss der Trilogie einfallen lässt.


Bewertung:

‘Fragmente’ ist eine gelungene Fortsetzung, bei der es jedoch für mich lange gedauert hat, mit ihr warm zu werden. Dann jedoch war die Story spannend und überraschend, jedoch nicht mit so viel Action, wie gedacht. Wir erfahren jedoch mehr über Kira, die Partials, RM, das Verfallsdatum und den Trust. Endlich. Deshalb gibt es von mir drei gute Sterne.

Vielen Dank an den IVI Verlag für das Rezensionsexemplar.

Rezension: Twin Souls – Die Rebellin

by | Apr. 6, 2014 | 0 Comment(s)


Titel: Twin Souls – Die Rebellin

Englischer Titel: Once We Were
Autor: Kat Zhang
Verlag: cbt
Genre: Dystopie, Jugendbuch
Erschienen: 10.03.2014
Seiten: 416

Preis: Taschenbuch 8,99€

Kaufen bei Amazon

ISBN: 978-3-570-30910-0
Leseprobe: cbt Verlag

Cover ©


Rückseite:

Addie und Eva sind entkommen. Mit der Hilfe eines Untergrundnetzwerks konnten sie aus der Spezialklinik fliehen, die Hybriden die rezessive Seele entfernt. Nun sind sie zwar in Sicherheit, aber müssen sie sich ab jetzt für immer verstecken? Addie und Eva wollen der Welt zeigen, dass auch Hybride das Recht auf Freiheit haben, und schließen sich einer kleinen Gruppe von Rebellen an. Doch während Eva mit ihrer neu gewonnen Handlungsfreiheit voll in den Plänen der Gruppe aufgeht, zieht Addie sich immer weiter zurück – und das Band zwischen ihnen droht zu zerreißen …


Cover:

Wie schon das Cover zum ersten Band der Reihe ist dieses auch sehr passend gestaltet. Wir sehen in der Mitte ein Teil des Gesichtes eines jungen Frau. Besonders toll sind die Umrisse. Links schaut eine Frau nach oben, rechts auch, allerdings sehen wir von den beiden nur die Silhouette. Es zeigt, wie zweigeteilt die Frau in der Mitte ist. Und auch der Körper von Addie und Eva ist zweigeteilt. Das Cover ist auch bei diesem Teil in hellen Grau-, Weiß- und Rotfarben gehalten. Es fällt auf jeden Fall im Buchladen ins Auge.


Meine Zusammenfassung und Meinung:

Addie und Eva sind konnten fliehen, wohnen vorübergehend bei Peter, einem der Anführer des Untergrundnetzwerkes, und müssen sich versteckt halten. Das Heimweh der beiden nach ihrer Familie und besonders nach ihrem Bruder Lyle ist erdrückend. Doch sie dürfen ihre Familie nicht kontaktieren, sonst könnte die Regierung sie und die anderen geflohenen Hybriden finden und alle wieder in die grausame Spezialklinik einweisen lassen. So vegetieren Addie und Eva zusammen mit Ryan und Devon und den vielen anderen Hybriden vor sich hin. Jedoch machen Addie und Eva Fortschritte darin, der jeweils anderen den Körper für eine Zeit zu überlassen und sich zurückzuziehen. Eva genießt die Zeit mit Ryan, während auch Addie ihre Zeit mit jemandem genießt. Eva lernt Sabine, Cordelia und weitere rebellische Hybriden kennen, die sich zu einer Gruppe zusammengetan haben und nun nur noch eins wollen: Rache an der Regierung und Rache an Mark Jenson.

Weiter geht die Geschichte mit einem Körper, in dem zwei Seelen wohnen. Nach dem spannenden Ende und der damit geglückten Flucht von Addie und Eva leben die beiden nun abseits der Gefahrenzone und müssen sich sehr bedeckt halten. Spaziergänge in der Freiheit sind da nicht gern gesehen und von Peter schon gar nicht erlaubt. Das engt sie natürlich sehr ein, was ihnen auch auf das Gemüt schlägt. Addie und Eva lernen im Laufe der Zeit jedoch, wie sie sich aus dem Körper zurückziehen und somit der anderen den Körper überlassen können. Das fand ich wirklich gut, denn so haben beide etwas Privatsphäre, was für sie was Neues ist. Die Geschichte beginnt langsam und wird von Kapitel zu Kapitel spannender, vor allem, als Addie und Eva sich der kleinen Rebellengruppe anschließen und ihre Rache planen. Besonders ab dort habe ich gemerkt, wie unterschiedlich Addie und Eva eigentlich sind. Und als die Spannung erst einmal angefangen hat, bleibt sie bis zum Schluss. Da ‘Die Rebellin’ der zweite Teil der ‘Twin Souls’-Trilogie ist, wird es im dritten Band noch weitergehen. Ich muss sagen, dass mir dieser Teil ganz gut gefallen hat und ich frage mich, was nach diesem Ende im letzten Band geschehen wird. Auf jeden Fall ist ‘Die Rebellin’ eine gute Fortsetzung.


Bewertung:

Meiner Meinung nach ist ‘Twin Souls – Die Rebellin’ eine gute Fortsetzung, die jedoch einen Tick schwächer ist als der erste Band. Die Spannung steigt und entlädt sich in einem großen Knall. Allerdings ist der Anfang recht schleichend. Deshalb gibt es von mir vier Sterne.

Vielen Dank an den cbt Verlag für das Rezensionsexemplar.

Rezension: Requiem

by | Mrz. 29, 2014 | 0 Comment(s)


Titel: Requiem

Englischer Titel: Requiem
Autor: Lauren Oliver
Verlag: Carlsen
Genre: Dystopie, Jugendbuch
Erschienen: 24.01.2014
Seiten: 400

Preis: Hardcover 18,90€

Kaufen bei Amazon

ISBN: 978-3-551-58301-7
Leseprobe: Carlsen

Cover ©


Klapptext:

Lena und Julian konnten entkommen. Sie sind wieder in der Wildnis bei den Rebellen. Alles könnte gut sein, aber etwas hat sich verändert zwischen den beiden. Denn da ist noch Alex, der wieder aufgetaucht ist. Lena spürt, dass sie eigentlich zu ihm gehört, doch er ist abweisend und kalt. Sie erkennt ihn kaum wieder. Hinter den Mauern Portlands führt Lenas frühere Freundin Hana ein vermeintlich ruhiges, sicheres Leben im Zeichen des Heilmittels. Und während sich der Kampf um Freiheit und Liebe immer weiter zuspitzt, steht Lena plötzlich mitten im Zentrum des Geschehens.

Rückseite:

Ich hätte bei Julian schlafen können. Ich weiß, dass er das von mir erwartet nach dem, was wir zusammen erlebt haben. Die Entführung, der Kuss. Ich habe ihn schließlich hergebracht. Ich habe ihn befreit und ihn in dieses Leben gezerrt. Nichts sollte mich davon abhalten, neben ihm zu schlafen.
Die Geheilten würden sagen, dass wir infiziert sind. Und wer weiß? Vielleicht haben sie sogar Recht. Vielleicht ist Liebe wirklich eine Krankheit und wir wären ohne sie besser dran.


Cover:

Auch der Abschluss der Amor-Trilogie zeigt die Gesichtshälfte einer jungen Frau. Sie hat die Augen geschlossen, als ob sie resigniert. Diesmal steht in verschiedenen Schriftgrößen ‘Freiheit’ auf dem Cover. Darum geht es: die Freiheit wiederzuerlangen. Der Kampf um die Freiheit geht in die entscheidende Phase. Der Titel ist, wie schon bei den vorherigen Bänden, der Originaltitel, jedoch diesmal mit dem Untertitel ‘Missa pro defunctis’, was übersetzt heißt ‘Messe für die Toten’. Schon ein sehr interessanter Untertitel.


Meine Zusammenfassung und Meinung:

Lena und Julian sind gemeinsam in der Wildnis und haben sich Raven und den anderen Widerstandskämpfern angeschlossen. Lena hat das plötzliche Alex’ Auftauchen ziemlich aus der Bahn geworfen, denn sie war überzeugt davon, dass er tot ist, und hat um ihn getrauert. Alex hat sich jedoch ziemlich verändert. Er glaubt, Lena ist leicht über seinen ‘Tod’ hinweggekommen und redet nun nicht mehr mit ihr. Zur gleichen Zeit bereitet sich Hana, Lenas ehemals beste und nun geheilte Freundin, auf die Hochzeit mit Fred Hargrove, dem Sohn des ermordeten Bürgermeisters der Stadt, vor. Ihre Hochzeit wird Fred mehr Ansehen verschaffen. Noch ahnt sie nicht, was wirklich hinter Fred steckt, doch im Laufe der Zeit erkennt sie sein wahres Gesicht. Lena und die anderen Widerstandskämpfer werden währenddessen von der Regierung gejagt. Mit Mühe können sich die Überlebenden retten und beschließen, dass sie eine Rebellion anzetteln müssen, um die instabilen Mauern endlich einreißen zu können…

Mit ‘Requiem’ endet nun die Delirium-Trilogie rund um Lena, Raven, Alex und Co. Hauptsächlich dreht sich die Geschichte um Lena & Alex, Hana & Fred und die Rebellion. Band 2, ‘Pandemonium, endet ja mit dem Auftauchen von Alex und hat mich doch sehr überrascht. Dass zwischen Lena und Alex jetzt nicht Friede, Freude, Eierkuchen herrscht, war mir klar. Aber wie Alex sich Lena gegenüber verhält, ist meiner Meinung nach nicht in Ordnung. Alex weiß nicht, wie es Lena erging. Vermutlich denkt er, sie hat sich gleich dem nächsten an den Hals geworfen. Es ist, wie bei vielen aktuellen Büchern, wieder eine kleine Dreiecksgeschichte. Doch das wichtigere ist die Rebellion, die alle Widerstandsmitglieder endlich anzetteln wollen. Doch auch die Regierung der Stadt ist nicht tatenlos und jagt Lena, Raven und die anderen. Es sterben Menschen, aber das war mir klar. Eine Rebellion fordert immer Opfer… Sehr schön fand ich die abwechslungsreichen Kapitel aus Lenas und Hanas Sicht. Überhaupt ist es super, dass Hana wieder ins Spiel gebracht wurde. Ich habe das Treffen von Lena und Hana so herbeigesehnt und in diesem Band passiert es. Das Ende war für mich sehr überraschend und irgendwie auch unbefriedigend. Es bricht quasi einfach ab. Gut, am Ende kommt noch ein kleines Extra: Ein Japitel aus Alex’ Sicht, aber trotzdem. Das Ende ist für mich nicht so gut und wirft mehr Fragen auf, als es welche beantwortet. Trotzdem ist ‘Requiem’ ein recht ordentlicher Abschluss dieser Trilogie.


Bewertung:

‘Requiem’ ist das Ende der Trilogie, in dem ziemlich viel passiert, der mich jedoch nicht so sehr überzeugen konnte wie seine Vorgänger. Das erzwungene Liebesdreieck und ein unvollendeter Kampf waren nicht so meins. Deshalb gibt es für diesen Band nur drei Sterne.

« Older Entries